Loading...

Tom

Publiziert von

Copyright Climeworks
„Hoch skalierbare negative Emissionstechnologien sind zum Erreichen der Klima-Ziele der Weltgemeinschaft unerlässlich"
Christoph Gebald | Gründer und Geschäftsführer Climeworks
  • Um die globalen Klimaziele zu erreichen brauchen wir technologische Lösungen.
  • Hochmoderne Luftfilterungsanlagen können CO2 direkt aus der Atmosphäre entfernen.
  • Unterstütze mit deinem Abo eine der zukünftsfähigsten Technologien im Klimaschutz.

Die internationalen Klimaschutz-Ziele fordern kreative Lösungen

Das Pariser Abkommen von 2019 zielt darauf ab, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf "deutlich unter" 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau zu halten, um die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels auf den Planeten deutlich zu verringern. Obwohl bei den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz erhebliche Fortschritte erzielt wurden, reicht dies nicht aus, um das kritische 1,5°C-Ziel zu erreichen. Zusätzliche CO2-Entfernung aus der Atmosphäre wird notwendig sein.

Wir brauchen technologische Lösungen für negative Emissionen

Technologien zur CO2-Entfernung sind notwendig, um den Klimawandel einzudämmen. 87% Prozent aller IPCC-Klimaszenarien machen deutlich, dass negative Emissionen unerlässlich sind, um die globale Erwärmung unter 1,5°C zu halten. In Sektoren wie der Schiffs- und Luftfahrt gibt es noch keine praktikablen Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Konventionelle Reduktionsmaßnahmen wie erneuerbare Energien können - selbst im optimalen Szenario - die CO2-Emissionen nur um etwa 80 Prozent reduzieren. Der Rest muss durch die Entfernung von Kohlendioxid aus der Luft erreicht werden.

Wie funktioniert das Direct Air Capture (DAC)-Verfahren?

Das Grundprinzip besteht darin, dass die Umgebungsluft durch einen Filter strömt, der einen großen Teil des CO2 entfernt. Die Anlagen unserer Projektpartner fangen den atmosphärischen Kohlenstoff mit einem hochmodernen Filter ab. Die Luft wird in die Anlage gesaugt und der in der Luft enthaltene Kohlenstoff wird chemisch an den Filter gebunden. Sobald der Filter mit CO2 gesättigt ist, wird er (unter Verwendung klimaneutraler Energiequellen) auf etwa 100 °C erhitzt. Das CO2 wird dann aus dem Filter freigesetzt und als konzentriertes CO2-Gas weiterverwendet. Die CO2-freie Luft wird wieder in die Atmosphäre abgegeben. Dieser kontinuierliche Kreislauf kann dann wieder beginnen. Der Filter wird mehrmals wieder verwendet und hält mehrere tausend Zyklen.

Die abgesaugten Emissionen werden auf vielfältige Weise aufbereitet

Mögliche Anwendungen von CO2 sind die Verwendung als Rohstoff, zum Beispiel in der chemischen Industrie, die Herstellung CO2-neutraler Brennstoffe (EE-Gas und E-Brennstoffe) und die geologische Speicherung von Kohlendioxid, die zu negativen Emissionen führen. Die CO2-Konzentrate werden zur Effizienzsteigerung in Gewächshäusern und in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, zum Beispiel zur Mineralisierung von Trinkwasser und Erfrischungsgetränken.

Wir bringen Kohlenstoff dorthin, wo es hingehört

Für den Klimaschutz ist DAC am effektivsten in Kombination mit Carbon Capture and Storage (CCS). Durch dieses Zusammenspiel kann die Technologie negative Emissionen erzeugen und wesentlich dazu beitragen, die Ziele der Pariser Klimakonvention zu erreichen. CCS ist die technische Abscheidung von CO2-Emissionen zur dauerhaften Speicherung in unterirdischen Lagerstätten. Mögliche CO2-Lagerstätten sind spezielle geologische Formationen wie tiefe Gesteinskörper mit Hohlräumen oder ausgeförderte Öl- und Gaslagerstätten. Auf diese Weise transportieren wir Kohlendioxid zu seinem Ursprung.

"Highly scalable negative emission technologies are essential to achieve the global community's climate goals".
Christoph Gebald | Gründer und Geschäftsführer Climeworks
19/4/2018

Weitere Projekte